Blauera

Blauer Anker - ein Programm der IWGB
Träger und Initiator des Programms "Blauer Anker" (BA) ist die Internationale Wassersportgemeinschaft Bodensee (IWGB), die 25 Trägerverbände aus den wichtigsten Sparten des Wassersports und des nautischen Gewerbes am Bodensee umfasst.

Seit ihrer Gründung im Januar 1985 sind die zentralen Anliegen der IWGB einerseits die Vertretung der Interessen des Wassersports und des nautischen Gewerbes und andererseits ein aktives Engagement im Umweltschutz. Fachpartnerin der IWGB in der Realisierung des Programms ist die Organisation sanu – Schweizerische Arbeitsstätte Natur- und Umweltschutz" in Biel (CH).

Zielsetzung des Programms "Blauer Anker"
Mit dem Programm BA kommt die IWGB dem Anliegen der Betreiber von Anlagen des Wassersports am Bodensee entgegen, die ein umfassendes, anspruchsvolles und realistisches Programm für die umweltgerechte Gestaltung und Führung von Hafen- und Steganlagen suchen. Mit dem BA wird ein auf die Verhältnisse des Bodensees angepasstes Programm zum Aufbau eines Umweltmanagement-Systems geschaffen.
Auf seiner Grundlage sollen die Betreiber unterstützt werden, für ihre Anlage die aus der Sicht des Umweltschutzes relevanten Aspekte zu erarbeiten und dem Stand der Technik und der Erkenntnisse entsprechende Maßnahmen zu realisieren. Das Programm BA soll im Weiteren die Ansätze dafür bieten, bestehende Lösungen im Laufe der Zeit weiter zu entwickeln und neue Erkenntnisse des Natur- und Umweltschutzes zu integrieren.

Nicht zuletzt sollen die Anlagensicherheit, der Unfallschutz und einige heute übliche Hafendienstleistungen erfasst werden. Das Programm BA wird im Regelfall für bestehende Hafen- und Steganlagen zur Anwendung gelangen. Es kann aber ebenso für Umbauten, Um- und Neugestaltungen eingesetzt werden.

Abgrenzung zu Behörden und Organisationen Die IWGB etabliert und betreibt das Programm "Blauer Anker" grundsätzlich eigenständig. Sie strebt jedoch eine konstruktive Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und örtlichen Organisationen des Natur- und Umweltschutzes an. Diese äußert sich in erster Linie in der Besprechung von Fragenkatalog und Anforderungen mit den genannten Stellen und Organisationen.